Verhaltensregeln nach Augen-OP

Verband: Im Regelfall muss der Verband nur in der ersten Nacht getragen werden. Er wird am folgenden Morgen bei der ersten Nachkontrolle entfernt.

Augentropfen: Wichtig ist, dass Sie die Augentropfen sehr zuverlässig so eintropfen, wie von Ihrem Augenarzt verordnet. Wie lange und wie oft die Augentropfen angewandt werden müssen, wird Ihnen vom Augenarzt mitgeteilt.

Sehvermögen und Brille: Das Sehvermögen kann unmittelbar nach der Operation deutlich schlechter sein als vor der Operation. Dies ist absolut normal! Das Endergebnis der Operation ist je nach Grunderkrankung, wegen der Sie operiert wurden, frühestens nach 6 Wochen erreicht, oft dauert die Erholung der Sehschärfe bis zu 1 Jahr. Ob eine neue Brille die Sehschärfe weiter verbessern kann, bespricht der Augenarzt mit Ihnen bei einer späteren Kontrolle.

Autofahren: Ob und wann Sie nach der Operation wieder selber Auto fahren dürfen, hängt von Ihrer Sehschärfe ab. Bitte besprechen Sie dies mit Ihrem Augenarzt.

Wasser: Dem normalen Waschen des Gesichtes, auch dem Haarewaschen, steht bereits wenige Tage nach der Operation nichts mehr im Wege, solange Sie behutsam vorgehen. Sie sollten nur in den ersten Wochen soweit wie möglich vermeiden das Auge mit Seife in Berührung zu bringen. Der Besuch eines Schwimmbades ist zwar mit einer wasserdichten Brille theoretisch möglich, sollte aber für die ersten Wochen ganz vermieden werden.

Berührung des Auges: Sie sollten vermeiden während der ersten 6 - 8 Wochen direkten starken Druck auf das Auge auszuüben oder das Auge stark zu reiben. Eine leichte Berührung der Augen ist aber kein Grund zur Besorgnis.

Fäden: Grundsätzlich gilt, dass sich die oberflächlichen Fäden, welche evtl. verwendet wurden, von alleine auflösen. Das anfängliche Fremdkörpergefühl vergeht mit der Zeit. Gelige Tränenersatzmittel (künstliche Tränen) können hier Linderung bringen. Falls Sie nach 14 Tagen immer noch durch ein starkes Fremdkörpergefühl beeinträchtigt sind, kann der Augenarzt die Fäden auch entfernen.


Spätestens 8 Wochen nach komplikationslosem Operationsverlauf können Sie ein völlig normales Leben führen.

Körperliche Aktivität: Für etwa 1 Woche wird man Ihnen vorsichtshalber raten, mit körperlichen Aktivitäten noch etwas zurückhaltend zu sein. Dies bedeutet, dass Sie sich zumindest in normalem Umfang auch bücken oder Gewichte tragen dürfen. Nur extreme Übertreibungen in dieser Hinsicht sollten Sie vermeiden. Insgesamt ist es ratsam, nach der Operation mit der körperlichen Aktivität langsam ansteigend zu beginnen. Dies gilt insbesondere für sportliche Betätigungen. Sollten Sie dabei am operierten Auge einen Druck verspüren, oder sollte das Auge gar schmerzen, müssen Sie die Aktivität sofort beenden. Bei Beschwerdefreiheit können Sie die Betätigung fortsetzen. Es sollte jedoch bis zur endgültigen Abheilung (also ca. 6 - 8 Wochen nach der Operation) übermäßiges Pressen, welches einen Blutstau im Kopf verursacht, vermieden werden, da hierbei (wenn auch selten) Gefäße im Auge einreißen und Blutungen entstehen können.

Spezielle Hinweise für den Fall einer Luft- oder Gastamponade

Lagerung: Falls eine spezielle Lage einzuhalten ist, wird man Sie entsprechend anweisen. Grundsätzlich sollten Sie, bis die Luft- bzw. Gastamponade vollständig aus dem Auge verschwunden ist, nicht flach auf dem Rücken liegen (außer wenn dies ausdrücklich angeordnet wurde). Hierdurch kann der Augeninnendruck ansteigen. Falls Sie keine anderen Anweisungen erhalten haben, legen Sie sich bitte zum Schlafen auf die rechte oder linke Seite oder auf den Bauch.

Sehvermögen: Solange die Luft- oder Gastamponade sich im Auge befindet, sehen sie stark verschwommen. Dies ist absolut normal. Das Sehen entwickelt sich langsam mit einer Verkleinerung der Luft- oder Gasblase und somit Aufklarung des Gesichtsfeldes von oben nach unten (die Blase befindet sich gemäß der Schwerkraft oben im Auge, jedoch wird sie spiegelverkehrt, also unten, wahrgenommen). Der Zeitraum, in dem dies geschieht, ist von der Art der Tamponade abhängig und beträgt ca. 1 Woche für Luft und bis zu mehrere Wochen für Gas. Auch wenn die Tamponade verschwunden ist, ist das Sehen meistens noch nicht ganz klar.

ACHTUNG! Fliegen, Höhenunterschiede: Vorübergehend dürfen Sie nicht fliegen. Erst nach vollständiger Auflösung der Luft- bzw. Gastamponade sind Flugreisen wieder erlaubt. Dies gilt auch für alle Arten von Höhenanstiegen über 800m (Reisen ins Gebirge etc.). Je nach verwendetem Tamponadegas kann dies bis zu 8 Wochen nach der Operation gelten.

Narkose: Falls bei Ihnen während der Zeit der Gastamponade (bis zu 8 Wochen) eine andere Operation in Vollnarkose erforderlich ist, informieren Sie bitte den Narkosearzt über Ihre Augenoperation. Er wird bei Ihnen dann keine Lachgas-Narkose anwenden. Zu diesem Zweck tragen Sie auch ein Hinweisband am Handgelenk. Dieses können Sie nach vollständigem Verschwinden des Gases selbstständig entfernen. Falls Rückfragen bestehen, kann sich der Narkosearzt gerne mit uns in Verbindung setzen.